Rom Som – Lebenswelten von Sinti und Roma

“Rom som – Ich bin ein Mensch” lautet der Titel eines Rezitationsprogramms, in dem Lyrik und Lieder der Sinti und Roma vorgetragen und musikalisch umrahmt werden. Mensch-Sein, so macht es der Titel deutlich, ist das verbindende Element in dieser Zusammenstellung literarischer Zeugnisse der Sinti/Roma-Minderheit.

Unser Filmporträt von drei künstlerisch tätigen Persönlichkeiten mit Sinti/Roma-Hintergrund greift diesen Aspekt auf, indem es Einblicke in die verschiedenen Lebenswelten unserer Protagonisten gewährt und damit in so abstrakte, dennoch grundlegende, Bereiche wie Kunst, Kultur und Identität. Inwiefern hängen Kunst und kulturelle Identität zusammen; kann Kunst ein Ausdruck kultureller Identität sein? – Fragen, die für unser Filmprojekt richtungsweisend sind und die wir mittels Interviews und Filmaufnahmen von kulturellen Veranstaltungen und dem Arbeitsumfeld unserer Protagonisten erörtern und kontextualisieren. Die Verankerung dieser Bereiche im Hier und Heute, in Alltag und Arbeit, soll deutlich werden.

Neben den jeweiligen, durch unsere Protagonisten repräsentierten, künstlerischen Gattungen, der Musik, der Malerei und der Rezitation – stellvertretend für den Bereich der Literatur und der Erzähltradition – werden Themen wie Familie, Freundschaft, Sprache, Authentizität, aber auch die Konfrontation mit Antiziganismen angesprochen und hinsichtlich ihrer kulturellen Einbettung befragt. Zusätzliche Stimmen wie die des Vorsitzenden des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma in Mannheim, Daniel Strauß, und des Galeristen Günther Zulauf dienen der strukturellen Rahmung und zeigen weitere Perspektiven auf.

Am Beispiel der überlebensgroßen Sinti-Porträts der spanischen Malerin Lita Cabellut, des Sinti-Swings des Violonisten Romeo Franz und seines Ensembles und des eingangs genannten Rezitationsprogramms von Anita Awosusi, möchten wir dem Betrachter vor Augen führen, in welchen künstlerischen Ausprägungen sich Mensch-Sein zeigen kann.

Kontakt: romsom.films@googlemail.com

***

“Rom som – Ich bin ein Mensch” [Rom som – I am a human being] is the title of a program of recitation containing lyric poetry and songs of Sinti and Roma framed by musical parts. As in this title, “being human” is the connective element in this arrangement of literary sources of the minority of Sinti and Roma.

The film portrays three artists with a Sinti/Roma-background and provides insights into their diverse life worlds. Simultaneously it depicts very abstract areas as the arts, culture and identity in a clear way. What is the link between the arts and cultural identity; can cultural identity be expressed in arts? – these questions are contextualized with the help of interviews and recordings of cultural events as well as the work of our protagonists. It is important to notice that these are deeply embedded in the here and now, in the everyday and work.

The film deals with the artistic genres represented by the three protagonists – music, painting and recitation – as well as with subjects such as family, friendship, language, authenticity. It also depicts confrontations with antiziganism. The encounters with the three protagonists are further framed by interviews with the chairman of the Regional Association of German Sinti and Roma in Mannheim, Daniel Strauß, as well as with the gallery owner Günther Zulauf.

Taking as examples the larger-than-life Sinti-Portraits by spanish painter Lita Cabellut, the Sinti-Swing by violinist Romeo Franz and his music ensemble and the above mentioned program of recitation by Anita Awosusi, we would like to show the viewers how being human can be expressed artistically.

Contact: romsom.films@googlemail.com

Advertisements